Header

Kirchensteuer

An dieser Stelle wollen wir Sie informieren, was in unserer Gemeinde und im Kirchenbezirk mit „unserem“ Anteil an der Kirchensteuer getan wird. Ein buntes soziales, kulturelles und religiöses Leben wird durch Ihre Mitgliedschaft in der Evangelischen Kirche gefördert.

Hier ein paar wenige Beispiele dafür, was alles direkt vor Ihrer Haustüre auf den Fildern und in unserer Heimat durch zahlreiche freiwillige Helfer und durch die „Kirchensteuern“ unterstützt wird:

  • Diakoniestation auf den Fildern
  • Fildertafel-Laden für sozial benachteiligte Menschen
  • Besuchsdienst für alte und kranke Menschen

 

  • Evangelische Kindergärten in Echterdingen mit sechs Kindergarten- und zwei Krippen-Gruppen (Dschungel, Lichterhaus, Lummerland)
  • Platz für viele Mutter-Kind-Gruppen in unseren Gemeinderäumen
  • Wohnungen für allein stehende Schwangere und ledige Mütter auf den Fildern
  • Sommerferien-Waldheim für Kinder aus Echterdingen und Umgebung im Bernhäuser Forst
  • Jugendreferenten und Diakonenstellen in Echterdingen und im Bezirk
  • Jugendcafé DOMINO mit offener Jugendarbeit

 

  • Krankenhausseelsorge und Notfallseelsorge in unserem Landkreis
  • Psychologische Beratungsstelle in Bernhausen
  • Schuldnerberatung in Bernhausen
  • Hospiz- und Sitzwachengruppen für schwer Kranke und Sterbende
  • JOB Kontakt Beratungsstelle für Arbeitssuchende

 

  • klassische und moderne Kirchenmusik, Jugendband, Gospelkonzerte, Kantorei
  • Pflege des musischen und kulturellen Erbes unserer Vorfahren durch Feste, Liturgie und gemeinsames Musizieren in Posaunenchören und Kirchenchören

 

  • Gemeindefeste
  • Freizeiten für Alt und Jung

 

 

  • Partnerschaften mit Tansania, Poltawa (Ukraine) und Thüringen
  • Entwicklungshilfe für arme Länder in der Welt
  • finanzielle, politische und geistliche Hilfe für verfolgte oder diskriminierte Christen im Ausland

Vieles können wir in unserer Kirchengemeinde auch nur deshalb tun, weil viele Menschen bereit sind, in den Gottesdiensten Geld in die Opferdosen zu stecken. Der Opferzweck wird jeweils im Amtsblatt und im Gottesdienst bekannt gegeben, damit man auch gezielt bestimmte Projekte unterstützen kann, die man für wertvoll hält.

Wir sind dankbar, dass darüber hinaus auch viele Einzelspenden für bestimmte Zwecke unsere Arbeit unterstützen.

Aber die Kirche lebt ja nicht vom Geld allein. Genauso wichtig ist, dass viele Menschen ihre Gaben, Begabungen, Gebete, Fürsprache und Unterstützung einbringen, damit eine Gemeinde lebendig bleibt. Und wir sind darauf angewiesen, dass Gott uns seinen Segen schenkt.

Wenn Sie weitere Informationen zur Kirchensteuer wünschen, finden Sie sie hier (zurück über den Pfeil oben links).